Die beste Schreibweitergeschichte aller Zeiten

Kapitel

Hier findet ihr in Zukunft die geschriebenen Beiträge unserer teilnehmenden Schreiberlinge! Jeden zweiten Tag ... ein Kapitel. Anschließend sind Text und Video auch hier zu finden!

START des Projekts So, 29.3.2020 – Lesung Teil 1 um 20:00 Uhr auf unserer Facebook-Seite!

Teil 13 – Estha Sackl

“Herbert, Herbert Herbert – langsam! Eines nach dem anderen! Ich weiß, du hast jetzt viel erlebt und musst das alles verarbeiten. Atme tief durch.  Ich werde dir alles erzählen, was ich weiß – bei ein paar Käsnudeln. Aber vorher müssen wir in den Keller und schauen, ob das Fass noch da ist.” Eine Stunde später …

Teil 12 – Mike Hornyik

Hörbies Gedanken rasten. Er konnte sich kaum konzentrieren. Blaues Licht... das war ihm die letzten Tage ein wenig zu oft begegnet, um es als Zufall abzustempeln. Er musste an seinen Traum denken. Da hatte es keine Grenzen gegeben und alles war miteinander verwoben gewesen. Was konnte das bedeuten? Nicht vieles, das er kannte, war grenzenlos. …

Teil 11 – Anneliese Kreiseder

Hörbie beginnt Nachzudenken. Er hatte doch immer alle Folgen vom Kommisar Rex geschaut gemeinsam mit seinen Eltern. Der Ort des Grauens muss schnell hinter sich gebracht werden. Aber was soll er jetzt mit den vielen Informationen anfangen, dem Bürgermeister Gottlieb melden, was sich da in Eppbichl anbahnt? Und wie konnte so eine holde Schönheit wie …

Teil 10b – Melina Marcher

Das seltsam hohe Lachen, bösartig vergnügt, wie das einer Cartoon-Hexe, war das des Jägers. Schon am Geruch hatte Hörbie ihn erkannt – auch die Stimme drang ihm in den immer noch dröhnenden Kopf und zerrte dort an seinen Nerven wie die Fesseln an seinen Handgelenken, ließ seine Wange zucken, die sich an den Schlag erinnerte, …

Teil 10a – Tanja Gruber

Zuerst schrill und dann wie Woody Woodpecker, nur um mitten im letzten Hahaa hahahah haaaaa, abzusterben wie ein Traktor mit Motorschaden. Hörbie lacht, erkennt die einzige Wahrheit: das hier ist definitiv noch Teil vom Alptraum und wahrscheinlich liegt er schon auf Resis weichem Busen in der Ambulanz und wird von ihr Mund zu Mund beatmet. …

Teil 09 – Mike Hornyik

Schon beim Einsteigen in den Krankenwagen merkte Hörbie, dass ihm ein bisschen schwummrig zu Mute war. Zunächst dachte er sich nicht viel dabei. Immerhin hatte er in den letzten zwei Tagen mehr durchgemacht als in seinem gesamten vorherigen Leben. Was zugegebenermaßen nicht sehr schwer war, aber dennoch: Die Sticker-Attacke auf Eppbichl, die Ohrfeige eines Schicksalsfeindes, …

Teil 08 – Theresa Mursch

So entschlossen wie er eben zu Schnurl sagte: „Bring mi noch Reifnitz“, genauso entschlossen versuchte er sich auch anzuschnallen. Denn Hörbie konnte von nun an nicht mehr fahrlässig mit seinem Leben umgehen, war es doch er, der nun die ganze Verantwortung aufgetragen bekommen hatte, sein geliebtes Eppichl und von dort aus die ganze Welt zu …

Teil 07 – Estha Sackl

Hörbie marschiert derart strammen Schrittes auf die andere Seite der asphaltierten Eppichler Hauptstraße, dass ein Auto scharf abbremsen muss und der Fahrer Hörbie irritiert anschaut. “Hörbie … bist das du?”, fragt der alte Michl, der eigentlich gar nicht so alt ist, aber älter als der junge Michl und deshalb nach ungeschriebenen Eppichler Gesetzen alt genannt werden muss. Wie soll sich sonst …

Teil 06 – Michi Mutig

Immer wenn sich die Eingangstüre des Supermarktes öffnet erklingt eine digitale Glocke, die einen neuen Kunden ankündigt. Das ist praktisch, denn so weiß Hörbie dass jemand ins Geschäft gekommen ist, auch wenn er gerade den Eingang nicht in seinem direkten Blickfeld hat. Weniger praktisch ist, dass man diese digitale Glocke mit verschiedenen Melodien programmieren kann …